abgeltungsteuer.de Das Portal zur Abgeltungsteuer
Allgemeines

Kein Sakrileg: Kirchensteuer und Abgeltungsteuer

  Die Kirchensteuer wird wie die Abgeltungsteuer und der Solidaritätszuschlag ­direkt von der Depotbank abgeführt. Voraussetzung ist, dass der Kapitalanleger den Abzug der Kirchensteuer bei der Bank beantragt hat. Aber es gibt Gestaltungsmöglichkeiten.
Auch nach Einführung der Abgeltungsteuer ab 2009 werden kirchensteuerpflichtige Kapitalanleger zusätzlich mit der Kirchensteuer belastet. Dabei kann die Kirchensteuerzahlung für die Jahre 2009 und 2010 wahlweise erfolgen. Zum einen auf dem vom Gesetzgeber favorisierten Weg der Abgeltung: Der kirchensteuerpflichtige Kapitalanleger reicht bei seiner Bank einen Antrag ein und teilt darin seinen Konfessionsstatus und den zutreffenden Kirchensteuersatz mit. Die Banken sind verpflichtet, nach dem jeweils für das Kirchenmitglied geltenden Kirchensteuersatz die Kirchensteuer zu berechnen, einzubehalten und an das Bundesamt für Finanzen weiterzuleiten. Die abzuführende Kirchensteuer wird um 25% gemindert als Gegenleistung dafür, dass dieser Teil der Kirchensteuer nicht als Sonderausgabe steuermindernd anrechenbar ist (Pauschalierte Sonderausgabe). Die Erklärung kann jederzeit widerrufen werden.
Zum anderen besteht die Möglichkeit, die der Abgeltungsteuer unterliegenden Einkünfte im betreffenden Zeitraum wie bisher in der Einkommensteuererklärung zu deklarieren. Die Regelung nimmt Rücksicht auf solche Kapitalanleger, die Ihre Religionszugehörigkeit nicht offen legen wollen. Dem Finanzamt wird die bereits gezahlte Kirchensteuer mitgeteilt. Die ermittelte Kirchensteuer ist danach wie bisher als Sonderausgabe abzugsfähig. Die zu zahlende Kirchensteuer wird dann im Einkommensteuerbescheid festgesetzt.


Kirche unterstellt Ehrlichkeit

  Von Steuerpflichtigen, die keiner Kirchensteuer erhebenden Religionsgemeinschaft angehören, wird keine Erklärung über ihren Konfessionsstatus gefordert. Es soll in den beiden Jahren auch nicht aktiv nachgeforscht werden, ob eventuell Kirchensteuerpflichtige versehentlich oder gar absichtlich keinen Antrag gestellt haben. Die Kirchen sind überzeugt, dass Ihre Mitglieder ehrlich sind, bzw. sie nehmen die möglicherweise entstehenden Verluste in Kauf, nicht zuletzt im Hinblick auf das ab 2011 greifende System, dass den Kirchen mit großer Wahrscheinlichkeit erhebliche Mehreinnahmen bringen dürfte.

Kein Sakrileg: Kirchensteuer und Abgeltungsteuer

 

Besonderheiten bei Eheleuten

  Ehepartner, die nicht derselben Religionsgemeinschaft angehören, können bei der Bank einen Antrag auf Kirchensteuerabzug für Erträge aus Gemeinschaftskonten stellen. Sie müssen der Bank übereinstimmend erklären, wem wie viel dieser Erträge zustehen. In diesem Verhältnis ordnet die Bank dann die Kirchensteuer der Abgeltungsteuer zu. Geben die Eheleute nichts an, geht die Bank automatisch vom hälftigen Anteil jedes Ehepartners aus.

Regelung nur vorläufig

  Der Gesetzgeber erachtet die Regelungen als vorläufig. Bis zum Jahr 2011 sollen im Berliner Bundeszentralamt für Steuern in einer Datenbank auch die Daten zum Konfessionsstatus der steuerpflichtigen Bundesbürger gespeichert sein. Die Banken werden auf diese Daten direkten Zugriff haben, so dass ab 2011 die Mitteilung des Konfessionsstatus durch die Kapitalanleger nicht mehr erforderlich ist. Erklärtes Ziel des Gesetzgebers ist es, den Kirchen das Aufkommen der Kirchensteuer dauerhaft zu sichern.

 

© Thomas M.R. Disqué
08.10.2008
www.abgeltungsteuer.de

1
Haben Sie Fragen?
Ihr persönlicher Expertenrat zur Abgeltungsteuer!

Schreiben Sie eine E-Mail.
Abgeltungsteuerrechner
 
 
Ledige
Verheiratete
 
Bayern + BaWü
Andere Bundesländer
Keine Kirchensteuer
 
Newsletter
Newsletter
Top Schlagworte
Abgeltungssteuer Aktien Dab Doppelbesteuerungen, Drittstaaten, Einkommensteuer Schweiz, Vergangenheit, Verhandlungen, Wortlaut,
Top Artikel
Den Fonds fürs Leben finden
Den Fonds fürs Leben finden
Aktienanleihen profitieren von der Abgeltungsteuer
Aktienanleger müssen leiden
Abgeltungsteuer - ganz einfach    Was ist die Abgeltungsteuer?    Entwicklung der Abgeltungsteuer    Abgeltungsteuer international                 Impressum